this.speed=2000; this.fadeSpeed=2100; this.delayTimer='yes'; this.delayTime=7000; this.topNav='no'; this.overlayNav='no'; this.dropShadow='no'; this.captions='no'; this.border=0; this.copyright='no'; this.IPTCinfo='no'; this.delayTimer='yes'; this.delayTime=9000;

Kirchweihe in Nermsdorf 

Die Kirche wurde laut Pfarrer Franke und dem Lehrer Hesse am Sonntag Cantate 1776 geweiht.
In den kommenden Jahren wurden die Kirchweihfeste in der Gemeinde Nermsdorf im Frühjahr gefeiert. Für die Bewohner im Ort bedeutete dies, das Jahr mit einem Festschmaus zu beginnen.

Der Ackerboden um Nermsdorf und auch um Großbrembach und Niederreißen brachte genug Ertrag, so dass die Bewohner des Ortes auch im Frühjahr noch genug für einen ordentlichen Festschmaus übrig hatten. Nach Überlieferung von Vorfahren wurde das Kirchweihfest (jetzt Kirmes genannt) nunmehr als feste Tradition 4 Wochen nach Ostern begangen und fand nur am Sonntag statt. Ab wann das Kirmesfest in Nermsdorf an zwei Tagen, Samstag und Sonntag, begangen wurde kann nicht gesagt werden. 
Die Kirmes wurde und wird als große Familienfest gefeiert, zu der Verwandte und gute Bekannte eingeladen werden.
In damaliger Zeit wurde die Kirmes von den Burschen des Ortes organisiert. Die Mädchen halfen mit und wurden hauptsächlich zum Umzug und zum eintanzen des Kirmesballes eingesetzt. Der Burschenvater, war der älteste Bursche im Ort und meistens unverheiratet. Er hielt die Burschen und Mädchen zusammen und gab für die Gäste zum Tanzabend die Ehrenrunden, wofür das Tanzpaar einen Obolus an die Kirmesgesellschaft spendete.
Bilder nach dem 1. Weltkrieg zeigen uns, dass die Burschen mit einem Ochsengespann, worauf die Kapelle, der Burschenvater und die Burschen waren, am Sonntagvormittag nach dem Gottesdienst durch’s Dorf zogen. Vor jedem Haus blieben sie stehen und jede Familie bekam ein Ständchen gespielt, der Burschenvater gab ein Hoch und das Familienober-haupt durfte das Bier antrinken. Das Familienoberhaupt gab auch hier der Kirmesgesellschaft für das Ständchen einen Obolus oder Nahrungsgüter.
Burschenvater von Nermsdorf, welche uns noch bekannt sind, waren:

  • Deile, Helmut,
  • Meißner, Ehrhardt
  • Ehrhardt, Günther, ( war langjähriger Burschenvater von 1958 bis ca. 1972)
  • Meißner, Heinz
  • Precht, Wolfgang
  • Möller, Ulrich
  • Maik Reißenweber
  • Eger, Frank

Die letzte Kirmes vor der Wende im Jahre 1988 wurde von den damaligen Kegelfrauen organisiert und durchgeführt.
Seit nun mehr als über 20 Jahren soll nun in Nermsdorf wieder 2010 eine Kirmes gefeiert werden. Jugendliche und junge verheiratete Paare haben sich zusammen gefunden und möchten das Kirchweihfest – Kirmes- wieder mit alten Traditionen aufleben lassen.